MdL Klaus Burger: 3 Mio. Euro aus dem Ausgleichsstock flossen im Jahr 2018 in den Landkreis Sigmaringen

3 Millionen Euro aus dem Ausgleichsstock flossen im Jahr 2018 für Gesamtinvestitionen in Höhe von 18,1 Millionen Euro in den Landkreis Sigmaringen. Dies geht aus dem jährlichen Bericht von Landwirtschaftsminister Peter Hauk MdL an den Finanzausschuss des Landtags hervor. Insgesamt 21,6 Millionen Euro wurden im Regierungsbezirk Tübingen verteilt.

 

"Die Mittel aus dem Ausgleichstock dienen dem Ziel, gleichwertige Lebensbedingungen zu schaffen. Sie sind ein wichtiger Beitrag zur Stärkung des Ländlichen Raumes wie auch der örtlichen Wirtschaft. Die Zuschüsse fließen in die Haushalte finanzschwacher Gemeinden und sollen ihnen helfen, notwendige kommunale Infrastrukturmaßnahmen zu realisieren", so der Sigmaringer Landtagsabgeordnete Klaus Burger. In finanzschwachen Gemeinden seien viele Maßnahmen nur mit einer Förderung aus dem Ausgleichstock zu verwirklichen, da sie die finanzielle Leistungskraft der einzelnen Gemeinde auf Dauer übersteigen würden. "Mit dem Ausgleichstock unterstützt das Land Baden-Württemberg vor allem die Infrastruktur und die Wirtschaft der Gemeinden im Ländlichen Raum und leistet damit zugleich einen Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen. Gefördert werden neben dem Neubau von öffentlichen Einrichtungen auch dringend erforderliche Sanierungsmaßnahmen an bestehenden Gebäuden."

Eine Förderung durch Mittel aus dem Ausgleichstock setzt unter anderem voraus, dass die konkrete Maßnahme nach den Grundsätzen einer leistungsfähigen, sparsamen und wirtschaftlichen Verwaltung geplant wurde. "Ich bin sehr dankbar, dass das Land mit diesen Ausgleichsstockmitteln dazu beiträgt, in unseren Gemeinden notwendige Infrastrukturen zu realisieren", so Burger abschließend.