14.11.2012

Landfrauen danken dem Landrat

14.11.2012

Volles Haus im Kurzentrum Bad Buchau auf Einladung von Landrat Heiko Schmid

Jedes Jahr, kurz vor der Adventszeit, lädt der Landrat zum traditionellen Landfrauentreffen ein. Dieses Jahr fand dieser ganz besondere Nachmittag in Bad Buchau im Kurzentrum statt. Gut 200 Frauen aus dem ganzen Kreisgebiet besichtigten in mehreren Gruppen die Schlossklinik, das Federseemuseum oder die Federseeklinik. Beim anschließenden Kaffee referierte Landrat Dr. Heiko Schmid über die aktuelle Kreispolitik und erntete dabei viel Respekt, Dank und Anerkennung.

Grußworte gab es von Klinikgeschäftsführer Walter Hummler, der auch im Namen von Bürgermeister Peter Diesch sprach, und vom CDU-Landtagsabgeordneten Klaus Burger. Die Vorsitzende des Landfrauenverbandes, Elfriede Elser, begrüßte die Gäste, sprach über die Zielsetzungen der Verbandsarbeit, markierte wichtige kommunalpolitische Themen und überreichte Schmid und seinem Pressesprecher Bernd Schwarzendorfer am Ende des gelungenen Nachmittags kleine Präsentkörbe.

Beim Kaffeetrinken in gemütlicher Runde erklärte Elser: "Mich hat die Mooraufbereitung besonders fasziniert." Sie war beim Rundgang durch die Federseeklinik dabei und zeigte sich anschließend ebenso begeistert, wie die Frauen der anderen Besichtigungsgruppen. Überall waren lobende Worte zu hören. Diese galten sowohl der Gesamtorganisation als auch den einzelnen Führungen durch das Kurzentrum. Die aus Zell-Bechingen angereisten Damen schwärmten vom "Goldenen Saal" der Schlossklinik, der früher als Speisezimmer der Äbtissin genutzt worden sei. Sie berichteten voller Begeisterung von den Ausführungen des Klinikgeschäftsführers, Walter Hummler und werden wohl nie vergessen, dass es der Äbtissin besonders wichtig war, höhentechnisch über dem Stuhl des Rathauschefs zu thronen.

Auch die mahnenden Worte Hummlers, die er in seinem Grußwort zur anstehenden Kreisklinikentscheidung fand, kamen an. Bad Buchau mit seinen Kurkliniken sei unmittelbar betroffen, weil die örtlichen Belegungszahlen je nach künftigem Kreisklinikbetreiber sinken könnten. Bei der anstehenden Auswahl sei deshalb darauf zu achten, ob die Bieter eigene Kureinrichtungen betreiben.

Landrat Schmid nahm die Themen von Elfriede Elser auf, sprach über einige Landkreisdaten und appellierte an mehr Solidarität und Gemeinschaftssinn in allen Bereichen. Daneben erklärte er die aktuelle Krankenhausproblematik, ausführlich, verständlich und äußerst sachlich. Hedy Britsch aus Zell-Bechingen kommentierte dazu: "Das war ganz gut, ich bin überrascht". Andere bewunderten die authentische Offenheit des Landrats. "Der meint es ehrlich", sagte eine der Damen als Schmid erklärte, er wolle kreisweit "die beste medizinische Versorgung dauerhaft sichern".

Artikel von Carmen Bogenrieder-Kramer (Schwäbische Zeitung)