Klaus Burger MdL: 2,4 Millionen Euro aus dem Ausgleichstock für den Bodenseekreis

Unter dem Vorsitz von Regierungspräsident Klaus Tappeser wurde im Verteilungsausschuss, dem auch Vertreter der Kommunalen Landesverbände angehören, die Entscheidung über die Verteilung der Ausgleichstockmittel getroffen. Schulen und Kindergärten bilden Investitionsschwerpunkte.
Mit dem Ausgleichstock unterstützt das Land Baden-Württemberg vor allem die Infrastruktur und die Wirtschaft der Gemeinden im ländlichen Raum und leistet einen Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen im Regierungsbezirk Tübingen. Verteilt wurden dieses Jahr insgesamt 23,3 Millionen Euro.
Der CDU-Betreuungsabgeordnete Klaus Burger freut sich über die Förderung für 14 Projekte in den Gemeinden im Bodenseekreis:
"Die Fördergelder dienen dazu, gleichwertige Lebensbedingungen in den Gemeinden zu schaffen und diese stark für die Zukunft zu machen. Vor allem finanzschwa-che Gemeinden sollen somit gestärkt werden und der Ländliche Raum und die örtliche Wirtschaft angekurbelt werden."
Neben dem Neubau von öffentlichen Einrichtungen werden auch die Finanzierung dringend erforderlicher Sanierungsmaßnahmen an bestehenden Gebäuden sowie das Feuerwehrwesen gefördert. Kommunale Pflichtaufgaben wie Schulen und Kindergärten, auch mit den aktuellen Schwerpunkten der Schaffung von Betreuungsein-richtungen für Kleinkinder wurden bei der Mittelverteilung vorrangig berücksichtigt. Zudem fließen Mittel in das Feuerlöschwesen, Straßensanierungen und Verkehrseinrichtungen, in die Breitbandförderung und den Ausbau des Glasfasernetzes sowie die sonstigen gemeindlichen Einrichtungen, wie z.B. Versammlungsstätten, Rathäu-ser, Mehrzweckhallen und Hochwasserschutz.