14.02.2019

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum: Über 4,3 Millionen Euro Fördermittel für den Landkreis Sigmaringen

14.02.2019

4.389.490 Euro aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum fließen in diesem Jahr in 98 Einzelprojekte im Landkreis Sigmaringen. Dies hat der zuständige Minister für Ländlichen Raum Peter Hauk MdL dem Sigmaringer Landtagsabgeordneten Klaus Burger (CDU) mitgeteilt.


"Mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) wird dazu beigetragen, die Strukturen in den Kommunen im ländlichen Raum zu stärken und weiterzuentwickeln"; sagte Klaus Burger heute (14. Februar), anlässlich der Bekanntgabe des Jahresprogramms 2019. Die Gemeinden würden dabei unterstützt, die notwendigen Weichenstellungen vornehmen zu können und so die Attraktivität des Ländlichen Raumes zu steigern. Im Vergleich zum Vorjahr sei es nochmals gelungen, die zur Verfügung stehenden Mittel noch einmal deutlich zu steigern, so dass in diesem Jahr 75 Mio. Euro an Fördermitteln für die integrierte Strukturentwicklung im Ländlichen Raum zur Verfügung stehen. "Wie in den letzten Jahren haben wir die Ausschreibung zum ELR-Jahresprogramm den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen angepasst"; so Burger weiter. "Deswegen haben wir die Hälfte der Fördermittel für den Förderschwerpunkt Innenentwicklung /<wbr /> Wohnen eingesetzt und werden in diesem Jahr über 1.000 Wohnbauvorhaben unterstützen." Neben der Schaffung von Wohnraum und Arbeitsplätzen soll mit dem ELR auch die Sicherung der Grundversorgung unterstützt werden. "Das ELR-Programm stellt dadurch das wichtigste Strukturentwicklungsprogramm<wbr /> für den ländlichen Raum dar," so Burger, der auch Mitglied im zuständigen Ausschuss Ländlicher Raum des baden-Württembergischen Landtags ist.

"Insgesamt können wir in diesem Jahr 1251 Projekte in 787 Orten fördern. Mit dem zur Verfügung stehenden Fördervolumen von rund 75,1 Millionen Euro wird so über das Land ein Investitionsvolumen von 620 Millionen Euro initiiert - knapp 90 Millionen Euro mehr als im Vorjahr"; so Klaus Burger.
"Es freut mich ganz besonders, dass wir mit den 98 Einzelmaßnahmen im Kreis Sigmaringen neue Impulse und Projekte sowohl im privaten, kommunalen wir auch im gewerblichen Bereich anstoßen können. Nicht nur mit Blick auf die Verbesserung der Wohnraumsituation auch für kleine und mittelständische Betriebe ist das ELR-Programm seit nunmehr 24 Jahren eine wichtige Stütze, die mit dazu beiträgt, die Wirtschaftskraft vor Ort zu stärken," so Burger weiter.


Die Mittel im Kreis Sigmaringen verteilen sich wie folgt:
Stadt Bad Saulgau: 226.010 Euro für sechs Projekte
Gemeinde Bingen: 77.180 Euro für vier Projekte
Stadt Gammertingen: 225.400 Euro für drei Projekte
Gemeinde Herbertingen: 312.490 Euro für zehn Projekte
Gemeinde Herdwangen-Schönach: 392.615 Euro für neun Projekte,
Gemeinde Hohentengen: 140.000 Euro für sechs Projekte
Gemeinde Illmensee: 216.450 Euro für vier Projekte
Gemeinde Krauchenwies: 343.640 Euro für fünf Maßnahmen
Gemeinde Leibertingen: 258.550 Euro für sieben Maßnahmen,
Stadt Mengen: 306.780 Euro für zwei Projekte
Stadt Meßkirch: 215.570 Euro für drei Projekte
Gemeinde Ostrach: 696.545 Euro für 18 Projekte
Stadt Pfullendorf: 403.250 Euro für acht Projekte
Gemeinde Sauldorf: 96.800 Euro für drei Projekte
Stadt Scheer: 28.040 Euro für eine Maßnahme
Stadt Sigmaringen: 64.560 Euro für zwei Projekte
Stadt Veringenstadt: 258.660 Euro für drei Projekte
Gemeinde Wald: 126.950 Euro für vier Projekte