21.03.2019

Ausbau der Radwege im Landkreis Sigmaringen

21.03.2019

"Das Ministerium für Verkehr hat heute in Stuttgart die Fördermaßnahmen für die Radinfrastruktur für das kommende Jahr vorgestellt. Im Landkreis Sigmaringen wurden die Maßnahme an der K 8208, Geh- und Radweg Sigmaringen - Sigmaringen /

Laiz (Gorheimer Allee) und das Anlegen von Gehwegen in der Ortsdurchfahrt Hohentengen/Völlkofen neu in das LGVFG aufgenommen.

Im Jahr 2018 wurden bereits die Verbreiterung des Radweges Gammertingen/Bronnen - Gammertingen-Mariaberg aus dem Programm für Radwegemaßnahmen an Bundesstraßen und die Maßnahme Radweg Illmensee/Neubrunn Abzweigung Pfullendorf / Andelsbach aus dem Programm Radwegemaßnahmen an Landesstraßen fertiggestellt. Die Maßnahme Beseitigung des Bahnübergangs B 32 - Altshauser Str. im Zuge des Baus der Entlastungsstraße Bauteil 3 / Kostenanteil für den Gehweg der Stadt Bad Saulgau, der Neubau des Gehwegs in der Ortsdurchfahrt Heudorf durch die Gemeinde Scheer sowie die Geh- und Radwegeumgestaltung an der Ecke Wehr bei der Eisenbahnbrücke in Sigmaringen und die Wegweisung für den Radverkehr im Landkreis Sigmaringen waren bereits im LGVFG-Programm 2012-2018 aufgenommen.

"Mit all diesen Maßnahmen werden bestehende Lücken im Radverkehrsnetz geschlossen. Wir verbessern damit die Sicherheit und machen das Radfahren Landkreis Sigmaringen insgesamt attraktiver", so der Sigmaringer Landtagsabgeordnete Klaus Burger.

Anlass der Pressekonferenz war das 10-jährige Jubiläum des Landesbündnisses ProRad, das der damals für den Verkehr zuständige Staatssekretär im Innenministerium Rudolf Köberle (CDU) ins Leben gerufen hat. Ziel der CDU-geführten Landesregierung war schon damals die Schaffung eines positiven Fahrradklimas, die Förderung der Fahrradinfrastruktur und der Verbesserung der Verkehrssicherheit der Radfahrer sowie die gemeinsame Entwicklung und Vermarktung innovativer Radverkehrskonzepte. "Die CDU-Landtagsfraktion legt auch heute großen Wert auf eine ideologiefreie Verkehrspolitik. Dazu gehört auch eine angemessene Förderung des Radverkehrs", betont Burger. Dies betrifft sowohl den Ausbau viel befahrener Trassen in Ballungsräumen als auch Lückenschlüsse für Radwege im Ländlichen Raum."